Über uns

Seit über 30 Jahren bietet Ihnen Martin Blecker individuelle Beratung und Kompetenz in allen Bereichen der Augenoptik und Hörakustik.

1987 wurde das Geschäft in der Herrenhäuser Straße 64 eröffnet, 3 Jahre später das Geschäft in der Galerie Luise, im April 2014 nach Ostern fand der Standortwechsel von der Galerie Luise in die Königstraße 4 statt.

In beiden Geschäften sorgt Barrierefreiheit für eine angenehme Atmosphäre. Mit 5 Meistern und fortlaufenden Mitarbeiterschulungen wird höchsten Qualitätsansprüchen der Kunden genüge getan.

Die Betriebe sind präqualifiziert, nach DIN ISO 9001 zertifiziert und Mitglied im Qualitätsverband Pro Akustik. Sie finden Hörsysteme aller führenden Hersteller und im Bereich der Augenoptik angesagte Label.

Die Leidenschaft des Martin Blecker Teams für den Beruf ist für den Kunden zu spüren und lässt den Einkauf zu einem schönen Erlebnis werden.
Modernste Messtechniken gewähren Sicherheit für die optimale Beratung in allen Bereichen der Augenoptik und Hörakustik. Die Einzigartigkeit jedes Kunden wird beachtet und den jeweiligen Wünschen und Ansprüchen entsprochen.

Kundenstimme

Hartwig Lohmann ist 92 Jahre alt und wohnt in Kellinghusen. Mit einem Gedicht bedankt er sich bei Martin Blecker und seiner Meisterin Sabine Thürmann: Martin Blecker und Sabine fahren auf der gleichen Schiene: Denn, der Mensch, er wird geboren mit zwei Augen und zwei Ohren. Diese sind für ihn sehr wichtig, denn das Leben wäre nichtig, könnte er nicht hören, sehen, und das ganze Weltgeschehen liefe bloß an ihm vorbei als ein großes Einerlei. Doch die Ohren und die Augen, – wenn sie einmal nicht mehr taugen, gut zu sehen und zu hören, – das kann Lebenslust zerstören. Nun, – die beiden, die was können, wollen Dir was Bessres gönnen. Nicht durch Pulver und durch Pillen… Nein! Durch angepasste Brillen und durch Hörgeräte, – beides bringt ein Ende allen Leides: Brille schenkt, – und Hörgerät neue Lebensqualität. Also, hin mit froher Miene: Martin Blecker und Sabine, wohnend in der Stadt der Welfen, sind bereit, auch Dir zu helfen. Darum: Los! Ohn´alles Wanken! Diesen Rat wirst Du mir danken.

Zurück ins HörLeben

 

Mit Anfang 20 begann aufgrund einer beidseitigen Innenohrerkrankung (der Otosklerose) sukzessive meine beidseitige Schwerhörigkeit, die bei einem schlechten Verlauf der Krankheit zum vollständigen Gehörverlust hätte führen können. Zwar wäre ich mit Ludwig van Beethoven, den dieses Schicksal ereilte, in guter Gesellschaft gewesen, aber in so jungen Jahren war das keine akzeptable Option. Eine Operation sollte zunächst einseitig mein Gehör wiederherstellen, aber das Ergebnis war ein missglückter Eingriff, meine Schwerhörigkeit und mein Sprachverständnis waren weitaus schlechter als jemals zuvor.

Es folgten beinahe 20 Jahre, in denen ich mit meiner Schwerhörigkeit ohne technische Unterstützung lebte: Ich lernte von den Lippen zu lesen, mich so zu platzieren, dass meine Gesprächspartner immer das „gesunde“ – also nicht operierte Ohr – ansprechen konnten.

Nach dieser langen Zeit, in der ich beruflich permanent Gespräche und Verhandlungen führte, auf Baustellen die Handwerker koordinieren und stundenlang telefonieren musste, merkte ich zunehmend, wie ermüdend und emotional belastend meine Schwerhörigkeit geworden war; ich war müde, stets aufs Neue nachzufragen, weil ich etwas akustisch nicht verstanden hatte …

Als Wink des Schicksals betrachte ich heute eine Annonce aus dem Hause Martin Blecker, in der man Testhörer suchte. Nach einem ersten Hörtest und Gespräch war schnell klar, dass ich Hörhilfen benötige. Zunächst war es ein sehr anstrengender Weg für mich, mit dem kleinen Gerät im Ohr klarzukommen: zu laut, zu neu und ungewohnt – einfach zu viel war es plötzlich, all das zu hören, was ich zwei Jahrzehnte aus meinem Hörgedächtnis verdrängt hatte. Glücklicherweise wurde meine Beraterin Frau Thürmann nicht müde, immer und immer wieder nachzujustieren, verschiedene Geräte zu testen und mich stets zu ermutigen, das Hören wieder zu erlernen, zu üben und sich in die alltägliche Welt der Geräusche einzuleben. Diese Phase dauerte – in meinem speziellen Fall – ungefähr ein Jahr; aber es war das schönste Geschenk, das ich mir selbst gemacht habe.

Heute bin ich sehr glücklich über meine wieder erlangte Lebensqualität, über jedes Wort, das ich sofort verstehe, jedes Gespräch, das ich selbst in Restaurants und Konzerthäusern problemlos führen kann. Mein ganzer Dank gilt dabei dem Team von Martin Blecker, insbesondere aber Frau Thürmann für ihre Engelsgeduld! Und: Ich möchte jeden Menschen mit einer Hörschwäche ermutigen, sich so früh wie möglich in professionelle Hände zu begeben und den Weg der Hörschule zu gehen, egal wie unangenehm es am Anfang auch sein mag, denn: Die Belohnung ist ein wunderbares Hör-Erlebnis!

(Anke Arnemann, Jahrgang 1973, Innenarchitektin)

www.anke-arnemann.de

Hartwig Lohmann ist 92 Jahre alt und wohnt in Kellinghusen. Mit einem Gedicht bedankt er sich bei Martin Blecker und seiner Meisterin Sabine Thürmann:</br>

Martin Blecker und Sabine
fahren auf der gleichen Schiene:
Denn, der Mensch, er wird geboren
mit zwei Augen und zwei Ohren.
Diese sind für ihn sehr wichtig,
denn das Leben wäre nichtig,
könnte er nicht hören, sehen,
und das ganze Weltgeschehen
liefe bloß an ihm vorbei
als ein großes Einerlei.
Doch die Ohren und die Augen, –
wenn sie einmal nicht mehr taugen,
gut zu sehen und zu hören, –
das kann Lebenslust zerstören.
Nun, – die beiden, die was können,
wollen Dir was Bessres gönnen.
Nicht durch Pulver und durch Pillen…
Nein! Durch angepasste Brillen
und durch Hörgeräte, – beides
bringt ein Ende allen Leides:
Brille schenkt, – und Hörgerät
neue Lebensqualität.
Also, hin mit froher Miene:
Martin Blecker und Sabine,
wohnend in der Stadt der Welfen,
sind bereit, auch Dir zu helfen.
Darum: Los! Ohn´alles Wanken!
Diesen Rat wirst Du mir danken.

Wir sind zertifiziert

* Frage: Wie zufrieden sind Sie mit der Kompetenz Ihres Akustikers? – Zeitraum der Befragung vom 01.06.2019 bis 30.11.2019. – 1.275 Antworten aus 97 Geschäften.